Kreta

Kreta. Streifzüge durch Griechenlands größte Insel

Streifzüge durch Griechenlands größte Insel zwischen spröden Bergen und sonnigen Stränden. Dass Kreta wunderschöne Strände hat, ist vielen sonnenhungrigen Urlaubern bekannt. Die eigentliche Heimat der Kreter sind jedoch die Berge. In den Hochebenen, wo in kühlen, alten Steinhäusern selbst im Sommer die Tageshitze erträglich ist, kann man auch dem Geheimnis der kretischen Langlebigkeit auf den Grund gehen. Thymian, Rosmarin, Salbei und Lorbeer bilden die Basis der so würzigen wie gesunden Bergkräuterküche, ebenso wie das Olivenöl, das aus den Früchten der uralten Bäume gewonnen wird.

ZiegenRadio Kreta empfiehlt den Reiseführer “Ziegen, Götter, Bergschönheiten. Rätselhaftes Kreta” von Ellen Katja Jaeckel und Peter Peter. Die beiden Autoren berichten von gefährlichen Schluchten, Höhlen und Abgründen und den Hippies aus noch nicht lange vergangenen Zeiten, die sich im Süden der Insel angesiedelt haben. Sie wohnen einem mehrere Tage dauernden Hochzeitsfest bei, bei dem ganze Dörfer feiern und die Tische sich unter Köstlichkeiten biegen. “Ja — Kreta ist anders”, sagen sie. Vielleicht sei die spröde Umgebung der Grund für die Eigenwilligkeit der stolzen Inselbewohner, denn hier herrschten oftmals raue Sitten.

Kreta bietet seinen Besuchern wunderschöne Sandstrände, eine fantastische Natur zum Wandern und kulinarische Highlights zum Entdecken. Im Norden Kretas liegen nicht nur die größten Städte der Insel, sondern auch Ausgrabungen, die es zu besuchen lohnt. Im Süden Kretas warten traumhafte Buchten, interessante Ausgrabungen und eine tolle Landschaft auf den Besucher der Insel.

Kreta ist anders

Die größte und südlichste Insel des griechischen Archipels habe wenig gemein mit dem restlichen Griechenland. Die Insel liege abseits der klassischen philhellenischen Griechenland-Route. Die geografische Lage gebe eine natürliche Erklärung für den Sonderstatus: Kreta ist etwa gleich weit entfernt von den drei angrenzenden Kontinenten Europa, Afrika und Asien. Dies ist eine der Voraussetzungen dafür, sagen die Autoren, dass sich hier die minoische Zivilisation entwickeln konnte, später hat man sie die erste europäische Hochkultur genannt. Die Insel des Minos ist zugleich eine der jüngsten des neugriechisehen Staates: Noch keine hundert Jahre ist Kreta mit Griechenland politisch vereint.

In allen Teilen des Landes zollen die übrigen Hellenen den Kretern Respekt, sagen Jaeckel und Peter. Kretisch stehe für eigenwillig, stolz, rebellisch, patriotisch. Nirgendwo sonst in Griechenland gab es so “viele Aufstände und Erhebungen des Volkes gegen die jeweiligen Fremdherrscher, ob Venezianer, Türken oder Nazideutsche.

Der Schlachtruf “Freiheit oder Tod“ hallte über Berge durch Kirchen und Klöster — stets habe die autonome kretische orthodoxen Kirche eine aktive Rolle im Widerstand gespielt. Das Kalenderjahr auf Kreta ist immer noch von den religiösen Festen geprägt.

Ellen Katja Jaeckel

Ellen Katja Jaeckel reiste nach dem Abitur sie ein paar Monate durch die Inselwelt der östlichen Ägäis. Später hat sie sechs Jahre lang das Büro des DAAD in Athen geleitet und hautnah die Studentenproteste erlebt, die Sorgen der jungen, gut ausgebildeten Generation Griechenlands sowie die massive Abwanderung vieler Griechen ins Ausland. Seit 23 Jahren ist Ellen Katja Jaeckel als Studienreiseleiterin in verschiedenen Ländern Europas unterwegs. Den eigentlichen Anstoß für ihre Liebe zu Griechenland gab ihr wohl ihr Lateinlehrer, der sie nach dem Abitur mit den Worten verabschiedete, sie wisse nichts über die Römer, wenn sie die Griechen nicht kenne. Da stand der Entschluss, den Dingen vor Ort auf den Grund zu gehen, schnell fest, sagt sie.  Merian Travelguides  von Ellen Katja Jaeckel sind bei Storchmann Medien erhältlich .

Den Band „Kreta“, der im Picus Verlag erschien, verfasste sie gemeinsam mit dem Experten für Kulturgeschichte und Kulinarik Peter Peter.

Peter Peter

Peter Peter wuchs in München auf. Er studierte Kulturwissenschaften in Wien, Hamburg und Perugia und promovierte in Klassischer Philologie. Danach plante und leitete er Studienreisen in Italien, Ägypten, Jordanien, Irland und Indien. Seit 1994 widmet er sich schriftstellerischer Tätigkeit, zudem kam ab 2000 Reisejournalismus mit Artikeln für Merian, Madame und Elle Bistro hinzu. Seit 2003 liefert er journalistische Beiträge und Restaurantkritiken für den Gesellschaftsteil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. 2005 wurde er Mitglied der Deutschen Akademie für Kulinaristik, 2006 Gastdozent an beiden Sitzen der von Slow Food gegründeten Università delle scienze gastronomiche in Pollenzo (Piemont) und Colorno (Parma). 2009 war er zudem Gastdozent am Gastrosophiezentrum der Universität Salzburg. Peter Peter ist Verfasser zahlreicher kulinarischer Reisebücher und kultur- und kunstgeschichtlicher Bücher.

Reisetipp: Gebeco Wanderreise auf Kreta – 14 Tage ab 1.795,00 €

Wir haben für Sie eine Reise von Gebeco in das vielleicht schönste Wanderparadies der griechischen Inselwelt herausgesucht. Auf Kreta scheint 300 Tage im Jahr die Sonne auf die fruchtbare Hochebenen, und der Duft von wildem Salbei, Thymian und Bergminze ist allgegenwärtig. Gemeinsam mit mindestens 6, maximal 16 Personen, entdecken Sie ein Kreta, wie Sie es noch nie erlebt haben, sagt Sevastianna Souki.

Betreuung durch Reisebüro Storchmann

Für alle Fragen zu Ihrer Reise stehen wir Ihnen selbstverständlich persönlich gerne zur Verfügung.

⇒ Storchmann Medien: Reiseführer

Titelfoto: fietzfotos